Schaukasten September

„Die Klippendachse, ein nicht kräftiges Volk, und doch setzen sie ihr Haus auf den Felsen.“ (Die Bibel, Sprüche 30 Vers 26)

 

Dem König Salomo, der diesen Vers der Bibel schrieb, wurden unter anderem auch Tiere zu Bildern für geistliche Dinge.

Die Klippendachse bewohnen unzugängliche Felsen. Warum lautet der Vers aber nicht so: ? „Die Klippendachse, ein nicht kräftiges Volk, darum setzen sie ihr Haus auf den Felsen.“ Denn der Schwache braucht ja wohl Schutz, nicht wahr? Nein, es heißt: „... dennoch setzen sie ihr Haus auf den Felsen.“

Heißt es nicht soviel wie, dass diese schwachen Geschöpfe gar nicht zu den erhabenen, gewaltigen Orten passen, wo edle Adler wohnen?

Die Klippendachse sind ein Bild für wahre Christen. Sie wissen, wie böse ihre Herzen und wie schwach sie zum Guten sind. Sie passen gar nicht zu dem großen Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat. Sie möchten, wie auch Petrus zu Jesus Christus sprach, sagen: „Gehe von mir hinaus, denn ich bin ein sündiger Mensch.“ Und dennoch folgte Petrus Jesus Christus nach, als er ihn rief. Er baute sein Leben auf seinen Herrn und Heiland, nicht weil er sich würdig sah, sondern weil er erkannte, dass Jesus ihn so liebt, wie er ist, und er gekommen ist, auch ihn, den Sünder zu erretten.

Lieber Leser, in der Bibel bezeichnet sich Jesus Christus als der Fels. Er ruft auch Sie. Machen Sie es wie ein Klippendachs oder wie Petrus und bauen Ihr Leben auf Jesus Christus, weil er auch für Ihre Sünden am Kreuz gestorben ist und Sühnung getan hat.

 

(Quelle: nach Andacht von Pfarrer Wilhelm Busch)