Schaukasten Oktober

„Denn sitze ich in Finsternis, so ist der Herr mein Licht.“ (Die Bibel, Micha 7 Vers 8)

 

Der Prophet Micha berichtet hier im Alten Testament der Bibel aus seinem Leben. Er saß in Finsternis. Sein Leben glich einer Dunkelheit und gewiss gaben die Umstände seines Lebens wenig oder gar keine Anhaltspunkte mehr, etwas Gutes in Zukunft erhoffen zu können. Aber erstaunlich ist doch seine Beziehung zu Gott. Er sagt, dass Gott, der Herr, sein Licht im Finstern ist. Deshalb hatte er trotz der widrigen Lebensumstände eine Hoffnung, die sich gerade in dieser Bewährungsprobe als tragfähig erwies.

 

Lieber Leser, vielleicht befinden auch Sie sich jetzt in solch einem schweren Lebensabschnitt und können darum mit den Worten der Bibel etwas anfangen.

Dann will Ihnen der Gott der Bibel helfen zu vertrauen, dass sein Licht auch heute noch genauso stark leuchtet wie im Leben Michas. Es leuchtet für alle, die an ihn glauben.

Jesus Christus, der Sohn Gottes, sagt, dass er das Licht der Welt ist. Er kam in die Welt, um denen ein Licht zu sein, die in Finsternis sind. Und er musste am Kreuz für unsere Schuld vor Gott sterben und das Gericht Gottes über unsere Sünden auf sich nehmen, damit wir zu Gott zurückkehren können, in das Licht. Denn unsere Trennung von Gott ist die Folge unserer Sünde. Jesus hat diese Trennung überwunden. Nun darf jeder kommen und im Glauben die Vergebung seiner Schuld und Errettung aus der Verlorenheit von ihm empfangen.

 

Lieber Leser, bitte lesen Sie die Bibel, das Wort Gottes. Und kommen Sie im Glauben zu Jesus Christus. Bekennen Sie ihm Ihre Lebensschuld, damit Sie ins Licht kommen, zurück in die Gemeinschaft mit Gott, Ihrem Schöpfer, der Sie liebt.