Schaukasten November

„Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens.“ (Die Bibel, Johannesevangelium Kapitel 6 Vers 68)

 

Für Petrus, einen der zwölf Jünger von Jesus Christus, gab es keinen besseren Weg in seinem Leben zu gehen, als den Weg mit seinem Herrn, auch wenn es schwer und unangenehm wurde. Die Worte, die Jesus Christus sprach, gaben ihm Hoffnung, Trost und Zuversicht. Nirgendwo anders fand er solche lebensspendenden Worte. Und sie gaben ihm nicht nur Trost für sein Leben auf der Erde, sondern waren für ihn Hoffnung auf das ewige Leben.

 

Jesus Christus ruft auch heute noch alle Menschen, zu ihm zu kommen, um die Vergebung der Sünden und das ewige Leben zu empfangen. Es ist umsonst, weil er durch seinen Tod am Kreuz vor Zweitausend Jahren den Preis dafür bezahlt und die notwendige, gerechte Strafe Gottes für die Sünden aller Menschen stellvertretend erlitten hat.

 

Lieber Leser, Jesus Christus will auch Ihnen Frieden mit Gott, Vergebung all Ihrer Sünden und das ewige Leben schenken. Gleichwie dem Petrus dürfen Ihnen die Worte, die Jesus Christus spricht, zur unverbrüchlichen Hoffnung auf ewiges Leben werden: „Kommet her zu mir, alle Ihr Mühseligen und Beladenen, und ich werde euch Ruhe geben.“ (Matthäusevangelium Kapitel 11 Vers 28)

 

Darum, lieber Leser, lassen Sie das Angebot der Liebe Gottes in seinem Sohn Jesus Christus nicht unbeantwortet an sich vorübergehen. Denn Gott liebt Sie.